Mark Forster wird zu “Mark Dorster”

Mark Forster wird zu “Mark Dorster”

Schulduell-Sieger des Petrinums erlebten tolles Schulduell in ihrer Aula

DORSTEN. „Ey, wir sind der Hauptpreis”, rief Mark Forster den jubelnden Petrinum-Schülern am Mittwochabend zu. Als könnte er es selbst irgendwie nicht glauben. Doch dann legten er und seine Band mächtig los, um den hunderten Jugendlichen ihren zweiten Sieg beim 1Live-Schulduell zu versüßen.

Mit etwas Verzögerung war Forster in Dorsten angekommen – er stand im Stau. Doch pünktlich um 20 Uhr kündigte Radio-Moderator Jan-Christian Zeller, nachdem er Lehrer Fabian Sturm unter großem Applaus auf die Bühne geholt hatte, an, dass Mark Forster sich umbenannt habe. „In Mark Dorster.”

Ein knackiges Konzert boten anschließend Forster und seine dreiköpfige Band. Keine Equipment-Schlacht, keine Samples oder andere Tricks. Zur „Four-to-the-Floor”-Bassdrum klatschten die Schüler gleich zu Beginn im Takt mit, zu dem Forster „Ey Liebe, du komisches Ding” anstimmte.

Eine besondere Mission verfolgte Forster: dass Lehrer Fabian Sturm, der den Schülern das Konzert beschert hatte, von den Schülern von nun an nur noch „Sturmi” genannt werden solle. „Sturmi, Sturmi”, skandierten die Schüler. Und Forster hatte seinen Spaß.

Schnell hatte er die Schüler im Griff. Beim Song „Zu dir” sangen die Schüler auch ohne Band-Unterstützung mit. Ebenso bei „Flash mich”. „Was wir brauchen, sind eure zarten Stimmchen”, rief Forster. Den Stimmungshöhepunkt erreichte das Konzert beim Song „Au revoir” sowie den zwei Zugaben: „Einer dieser Steine” und „Bauch und Kopf”. ber

Fotostrecke und Video Impresssionen vom Konzert der Dorstener Zeitung | Berichte von 1 Live

Weitere Infos findet ihr auf der Sonderseite der Dorstener Zeitung zum 1 Live Schulduell