Schüler helfen Schülern

Das Projekt „Schüler helfen Schülern“ ist bereits seit dem Schuljahr 2005/2006 fester Bestandteil des Schulprogramms des Petrinums und erfreut sich seither großer Beliebtheit. Es richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 6 bis 9, die zusätzlichen Förder- und Nachhilfebedarf in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik, Latein und / oder Französisch haben. Engagierte Oberschülerinnen und Oberstufenschüler erteilen dabei als Tutorinen bzw. Tutoren Förderunterricht. Dieser findet in Kleingruppen von bis zu drei (im Ausnahmefall maximal vier) Teilnehmerinnen und Teilnehmern einer Jahrgangsstufe in den genannten Fächern einmal wöchtentlich im Anschluss an den Unterricht statt und dauert jeweils eine Schulstunde. Die Schülerinnen und Schüler haben während dieser Zeit Gelegenheit, aktuell im Fachunterricht auftretende Probleme mit ihren Tutorinen bzw. Tutoren aufzuarbeiten. Die Förderstunden dienen somit nicht primär der Hausaufgabenhilfe, es werden vielmehr die Fachunterrichtsthemen noch einmal erklärt und anhand verschiedener Übungen gefestigt.

Organisation und Ablauf

Anmeldung und Dauer der Teilnahme

Zu Beginn jedes Schuljahres erhalten zunächst interessierte Tutorinnen und Tutoren über die Oberstufenleitungen entsprechende Informationen und Meldeformulare. Sobald die Anzahl der möglichen Tutorinnen und Tutoren feststeht, werden ensprechende  Elterninformationen und Anmeldeformulare über die Klassenleitungen an die Schülerinnen und Schüler verteilt, so dass der Förderunterricht möglichst zügig beginnen kann. Die Anmeldungen für die Teilnahme am Projekt „Schüler helfen Schülern“ kann nur durch die Eltern erfolgen! Diese können ihre Kinder bei Bedarf für mehrere Fächer anmelden.

Da die Fördergruppen in jedem Schuljahr neu gebildet werden, ist es notwendig, dass auch die Schülerinnen und Schüler, die bereits im Vorjahr an dem Projekt teilgenommen haben, neu von ihren Eltern angemeldet werden.

Die Eltern haben grundsätzlich die Möglichkeit, ihre Kinder im Verlauf des Schuljahres für das Projekt jederzeit nach- bzw. für weitere Fächer anzumelden. Anmeldeformulare liegen stets im Sekretariat bereit. In diesem Fall werde die neuen Teilnehmerinnen und Teilnehmer den bestehenden Gruppen zugeordnet. Falls Lerngruppen bereits ausgebucht sind, für das entsprechende Fach aber weitere Anmeldungen vorliegen, werden zusätzliche Fördergruppen möglichst umgehend eingerichtet. Dies ist allerdings abhängig von der Anzahl der zur Verfügung stehenden Tutorinnen und Tutoren. Sollte es in diesem Zusammenhang oder auch durch Stundenplanänderungen zu Verzögerungen kommen, bittet die Organisatorin um Verständnis.

Die Anmeldung zum Förderunterricht ist verbindlich und gilt für jeweils ein Schuljahr. Die Teilnahme verlängert sich jeweils um einen Monat bis zum Ende des Schuljahres, wenn nicht spätestens bis zum 15. eines Monats eine schriftliche Abmeldung durch die Erziehungsberechtigten für den folgenden Monat vorliegt (Abgabe bei den Tutorinnen/Tutoren oder im Sekretariat). Sofern also keine Abmeldung erfolgt, gilt die Teilnahme für das gesamte Schuljahr. Für das zweite Halbjahr ist daher keine Neuanmeldung notwendig.

Beginn des Förderunterrichts

Jede angemeldete Schülerin bzw. jeder angemeldete Schüler erhält eine gesonderte Anmeldebstätigung mit allen notwendigen Hinweisen zu
ihrer / seiner Fördergruppe und zum Beginn des Förderunterrichts sowie den Projektregeln. Nach Abschluss des Anmeldeverfahrens zu Beginn des Schuljahres starten die Fördergruppen in der Regel jeweils kurz vor den Herbstferien.

Gruppenzuteilung und Aufwandsentschädigung

Bei der Gruppenzuteilung wird darauf geachtet, dass möglichst jeder interesserte Schüler ein Angebot entsprechend der persönlichen Wünsche erhält, die Gruppen annähernd gleich groß sind und möglichst die Schülerinnen und Schüler einer Klasse in einer Gruppe gemeinsam unterrichtet werden.

Die Größe der Fördergruppe richtet sich nach der Anzahl der Anmeldungen. Es besteht kein Anspruch auf Einzelunterricht.

Die Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer entrichten eine Aufwandsentschädigung an die Tutorin bzw. den Tutor, die abhängig ist von der Größe der Fördergruppe und die sich wie folgt staffelt:

  • eine Schülerin / ein Schüler pro Gruppe:       4 Euro pro Unterrichtsstunde
  • 2 Schülerinnen / Schüler pro Gruppe:           3 Euro pro Unterrichtsstunde
  • 3 Schülerinnen / Schüler pro Gruppe            2,50 Euro pro Unterrichtsstunde
  • 4 Schülerinnen / Schüler pro Gruppe:           2 Euro pro Unterrichtsstunde

Den jeweiligen Betrag entrichten die Schülerinnen und Schüler im Anschluss an jede Förderstunde direkt an die Tutorin bzw. den Tutor.

Da das Projekt „Schüler helfen Schülern“ durch Fördermittel des Landes bezuschusst wird, kann die von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu tragende Aufwandsentschädigung gering gehalten werden. Die den Tutorinnen und Tutoren zustehenden Aufwandsvergütungen werden aus diesen Fördermitteln aufgestockt.

Was sonst noch wichtig ist

Auf der zweiten Ebene (im und vor dem Sekretariat) befindet sich das Informationsbrett „Schüler helfen Schülern„. Wichtige allgemeine Projektinformationen (z.B. Kursangebot, Termine, Raumänderungen) werden hier bekannt gegeben. Informationen zu Kursentfällen werden ab sofort nur noch am Infobrett im Sekretariat veröffentlicht. Die Aushänge müssen von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie von den Tutorinnen und und Tutoren regelmäßig gelesen werden!

Weitere wichtige Projektregeln finden sich auf den jeweiligen Anmeldebestätigungen.

Wer organisiert das Projekt?

Frau Gold organisiert und betreut das Projekt und steht bei Nachfragen und Problemen jederzeit gern zur Beratung bzw. Klärung zur Verfügung.

Organisation

  • Gold, Silvia
    Gold, Silvia
    Englisch, Evangelische Religionslehre, Französisch

    Steuergruppe, Begabtenförderung, „Schüler helfen Schülern“, Mobbingbeauftragte